Archiv für August 2010

Elefant schleudert Frau durch die Luft – Zeugen gesucht

Jenapolis berichtet:

Eine 42-jährige Frau besuchte am Samstag eine Vorstellung des im Jenzigweg derzeitig gastierenden Zirkus. In der Vorstellungspause gegen 16 Uhr begab sich die Frau mit ihrer zehnjährigen Tochter zur Tierschau auf die Freifläche neben dem Zirkuszelt. Dabei hielt sie ihren Beutel in der Hand. In dem Beutel befand sich u.a. die Geldbörse und die Autoschlüssel. Einer der Elefanten vermutete wohl in dem Beutel Futter und griff nach diesem. Mit seinem Rüssel führte der Elefant den Beutel zum Maul. Die 42-jährige hielt jedoch an ihrem Beutel fest. Daraufhin umschlag der Elefant die Frau mit seinem Rüssel und schleuderte sie über seinen Rücken auf die Wiese.

War es dieser Elefant?

Quelle: Jenapolis

Die Frau verlor kurzzeitig das Bewusstsein, konnte sich später aber wieder aufraffen und das, nur mit einem Seil gesicherte Freigelände, der Elefanten verlassen.

Der Elefant fraß den Beutel mit samt Inhalt. Lediglich der plastene Ersatzschlüssel für das Fahrzeug der Frau spuckte der Elefant aus. Da er aber auf dem Schüssel gekaut hatte, war dieser völlig unbrauchbar. Der im Beutel befindliche Originalschlüssel für das Fahrzeug sowie die Geldbörse blieben in dem Elefanten.

Im Rahmen der Ermittlungen werden Zeugen für den Vorfall am 28. August gesucht. Wer kann Angaben machen? Wer hat den Sachverhalt beobachtet? Bitte Tel. Jena 810 anrufen.

Das Team von Hallo Jena findet es gut, dass Anzeige erstatt wurde. Nur fragt sich Hallo Jena zugleich; wegen welchem Tatbestand wird der/die ElefantIn wohl angeklagt werden? Und gibt es abseits von Zirkus und Zoo ein adäquates Elefantengefängnis? Oder sollte nicht erstmal geklärt werden, ob das vermeintliche Opfer, wirklich die 42- jährige Frau oder nicht doch der/die ElefantIn ist…
Hallo Jena bleibt dran!

Im Einsatz gegen Problemfans

Jena hat ein Problem (!) und zwar mit dem gemeinen Problemfan.

René Treunert, Leiter der Polizeiinspektion zum Problemfan: „Die Polizei konnte in der Situation nur noch dazwischen gehen, die Lage bereinigen. Wir haben Pfefferspray eingesetzt. Wir haben den Mehrzweckeinsatzstock einsetzen müssen!“

Hallo Jena möchte an dieser Stelle an das couragierte Handeln Edmund Stoibers, ehemaliger Ministerpräsident Bayerns im Umgang mit dem Problembär (2006) erinnern:

„…Um Gottes Willen …äh äh … der Bär …. und warum muss der gleich jetzt äh … abgeschossen werden bzw. muss jetzt hier eine Abschuß-äh-erlaubnis gegeben werden. Nur: wenn die Experten sagen, das ist ein absoluter äh das ist ein absoluter Problembär … da gibt es nur die Lösung ihn zu beseitigen, weil einfach die Gefahr so groß ist, dann hat der Minister keine andere Möglichkeit als eben so zu handeln wie er gehandelt hat. “
Interview entstand bevor die Abschusserlaubnis für den Problembären gegeben wurde.

Leidet die Ware darunter?

Könnt ihr euch noch an die Hitze erinnern?

Bürgerengagement

Fördern und Fordern!
d.h.: Keine Jenaplanschule, aber ein richtig schönes Fussballspiel!

In Lobeda leben viele Menschen. Und das Miteinander ist nicht immer leicht, besondes, wenn es um kulturelle Unterschiede und Ansichten geht. Um für mehr Verständnis für ein besseres gemeinsames Wohnen und Leben in Jenas Stadtteil zu werben, haben sich insgesamt 16 Vereine, Gesellschaften und Gruppen unter der Federführung der Hintertorperspektive, der KoKont und jenawohnen zusammengeschlossen. Zwei Ziele stehen für den Zusammenschluß dabei im Vordergrund: Die Zivilcourage soll gefördert werden und es soll ein “wirklich aufregendes und interkulturelles Event in Lobeda” stattfinden. Ein prominenter Partner für das Soccer-Turnier am Sonnabend wurde auch gefunden: Ralf Schmidt vom FCC. Schmidt wird bei der dreitägigen Veranstaltung, wobei es um Soccer, Workshops und Training geht, trotz vollen Terminkalenders mit dabei sein.

Quelle: jenapolis

Bürgerwut – Petition zum Erhalt des Standortes der Jenaplanschule in der Tatzendpromenade

Bürgerproteste aus Hamburg schwappen mit fast einjähriger Verspätung nach Jena über. Das „Hallo Jena!“-Team freut sich jetzt schon auf „Porsche-Latte-Machiatto-Demos“ in der Innenstadt.

Hintergrund: Die Jenaplanschule soll in Lobeda untergebracht werden.

Der Widerstand:

Petition zum Erhalt des Standortes der Jenaplanschule in der Tatzendpromenade

Inhalt:

Die Jenaplan-Schule in der heutigen Form ist ein gewachsener Organismus, der den Schülern qualitativ hochwertigen Unterricht in einem für die Entwicklung des Einzelnen konstruktiven Umfeld bietet.

„Hallo Jena!“ übersetzt: Die elitäre Jenaplan-Schule nach dem Modell Peter Petersens schafft ein Kollektiv, dass den Einzelnen bereits an das zukünftige engmaschige Netz der sozialen Kontrolle gewöhnt.

Das funktioniert NUR durch das kontinuierliche Engagement aller Beteiligten – Schüler, Lehrer, pädagogische Mitarbeiter und Eltern.

„Hallo Jena!“ übersetzt: Wer nicht hören will, müss fühlen!

Die jetzige Qualität ist bei einem Standortwechsel und der damit verbundenen Anzahl Veränderungen (neuer Standort, erheblich größere Schule, neue Schulleitung) nicht haltbar.

„Hallo Jena!“ übersetzt: Einen Wechsel ins Problemviertel können und wollen wir nicht akzeptieren, da so der gewachsene soziale Organismus zerstört wird. Oder: Keiner klaut unseren Kindern den Bärlauch von der Schnitte!

Quelle: Jenapolis

Wahlwerbung (wie bei den Öffentlich-rechtlichen)

Aufgrund der bald anstehenden Ortsteilratswahl erinnert Euer „Hallo Jena!“ an den fulminanten Wahlsieg der Partei „Partei Die Guten“ 2009:

Mit weniger als 1000€ Wahlkampfbudget erreichen die Guten bei der Kommunalwahl 1,8% und ziehen in den Stadtrat ein.

Wir von „Hallo Jena“ stellen Euch in nächster Zeit die Kandidaten bzw. die Parteien, die sich zur Wahl zum Ortsteilratsmitglied stellen, vor (es ist kostenlos!). Wie wir bereits aus verlässlichen Quellen wissen kandidiert zur diesjährigen Ortsteilratswahl auch ein Mitglied der Partei „Partei Die Guten“. Da lohnt sich ein Blick in das Grundsatzprogramm:

Deutschland ist eine Republik, unsere Republik ist im Grundgesetz verankert.In einem Rechtsstaat diktiert das Volk dem Staat und nicht umgekehrt.Wir sehen diese demokratische Ordnung durch korrupte Regierungen,skrupellose Unternehmen und elitäre Kreise bedroht.

Aha!
Und deswegen fordert die Partei „Partei Die Guten“

# Einbindung in demokratische Entscheidungsfindung von dem Kindesalter an.
# Aus dem Euro-Währungsraum austreten
# Eigene Notenbank für Deutschland
# Wertverfall einer Währung
# Kein Handel mit abstrakten Elementen
# Regionalen Handel und Tausch fördern

Besonders für uns Internetuser wichtig:

# Das Internet ist besitzlos
# Das Internet ist kein natürlicher Ort
# Die Gedanken des Internets dürfen nicht mit Handlungen gleichgesetzt werden
# Wir Bürger müssen einen verantwortungsvollen Umgang mit diesen exotischem Geschenk erlernen und lernen uns selbst im Internet zu schützen.

Und für alle Weltbürger (auch Israelis): Nehmt euch in Acht, die Deutschen kommen!

# Deutschland unternimmt ernsthafte Internationale Versuche den Weltfrieden herzustellen
# Deutsche Journalisten erhalten einen Diplomatenpass
# Die Bundeswehr wird eine basisdemokratische Organisation
# Deutschland nimmt eine neutrale Haltung gegenüber jeder anderen Organisation ein

„Hallo Jena!“ wünscht der Partei „Partei Die Guten“ viel Erfolg bei der Ortsteilratswahl!