Archiv für November 2010

Hallo „Hallo Leipzig!“

Endlich hat es die „Hallo Jena!“-Redaktion geschafft eine längst überfällige Stellungnahme zur Situation bei „Hallo Leipzig!“ zu verfassen. Dort wird nämlich unter dem Deckmantel der Kritik („Gegen jeden Provinzialismus!“) einer „Medienberichterstattung gegen die Region“ der Raum genommen. Mit der blockierten Website stellen sich „die Leipziger“ gegen eine kritische (lustige) Auseinandersetzung mit der ostzonalen Provinz und schützen somit, entgegen ihrer Idee („Stützpunkt gegen die provinziale Hegemonie“), ihre liebgewonnene Heimat. Bei genauer Betrachtung der „Hallo-“-Blogs müsste deutlich werden, dass es doch überall das Gleiche ist (kläffende Rentner, mundartgeile Fussballfans, demente Regionalberichterstattung, Regionalgeld & -romantik und Nazis). Nur in Leipzig nicht, denn dort ist man links! Als würde hinter regionalen Eigenarten (Conne Island, Szenekneipe und Spätshops) die Unerträglichkeit verschwinden.

In diesem Sinne: Gebt den Blog frei! eijeijei eijeijeijei

„Hallo Gumperda!“ – Verzweifelter Opi versucht auf die ostdeutschen Zustände aufmerksam zu machen und bekommt großes Medienecho

In der Gemeinde Gumperda mit dem Ortsteil Röttelmisch (kein Witz!) hat sich ein Rentner „versehentlich selbst eingemauert.“

Ein Heimwerker in Thüringen hat sich in seinem Keller versehentlich selbst eingemauert. Ausgerüstet mit Verpflegung, Ziegeln und Mörtel machte sich der 64-Jährige in Gumperda an die Arbeit, den Zugang zu seinem Keller zuzumauern. Ungeschickt nur, dass er dies nicht von außen, sondern von innen tat.

Erst als er fertig gewesen sei, habe er bemerkt, dass er nun nicht mehr herauskomme, berichtete der Leiter der Polizeiinspektion Stadtroda, Peter Oertel, am Donnerstag. Zunächst harrte der Rentner übers Wochenende in seinem Verlies aus, griff am Montag aber zu einem Bohrhammer.

Doch statt damit den verschlossenen Kellerzugang aufzubrechen, machte er sich an der Brandmauer zum Nachbarhaus zu schaffen. Als er dort durchstieß, nahm ihn die Polizei in Empfang. Die Nachbarn, mit denen der Rentner offenbar seit längerem im Clinch liegt, hatten die Ordnungshüter gerufen, als der Bohrhammer-Lärm begann. Die Beamten glaubten zunächst an einen Scherz, ermitteln nun aber gegen den übereifrigen Heimwerker.

Quellen:
www.stern.de (Heimwerker-Fiasko: Rentner mauert sich selbst ein)

JenaNews (Heimwerken brutal: Rentner mauert sich im Keller ein; bitte das Foto beachten)

Nordbayrischer Kurier (Rentner mauert sich in Keller ein)

Express.de (Deutschlands dümmster Heimwerker. Rentner (64) mauert sich in eigenen Keller ein, Mauer-Posse, BITTE DRINGEND BILD BEACHTEN)

unübertroffen:
spon (Heimwerkerwut: Rentner mauert sich im Keller ein)

aber auch:
MoPo (HEIMWERKER-PANNE: Renter mauert Keller zu – und sperrt sich ausversehen ein!)

Abendzeitung (Ungeschickt: Heimwerker mauert sich selbst ein)

Kleinteilige Bebauung auf dem Eichplatz bereits umgesetzt

Trotz aller Proteste, ausgelegter Bebauungspläne und Bürgerversammlungen hat die Stadt Jena bereits einer kleinteiligen Bebauung (Verkaufsstände, Kunstgewerbe, kulinarische Angebote, Fahrgeschäfte, Pinguinfiguren als Laufhilfe) des Eichplatzes zugestimmt.

Die „Hallo Jena!“-Redaktion zeigt euch diese traumhaft schönen Szenen aus der „Ulbricht-Diktatur“:

und lässt aktive Jenapolis-Leser, das meint völkische Ideologen und Gegner des raffenden Kapitals, zu Wort kommen:

Und jetzt sollen sogenannte “Investoren” uns die Bebauung wieder vorschreiben. Nein nicht mit uns. der Platz muss für das Volk sein. Nicht für “Nimmersatte” mit dem Dollarzeichen im Gehirn.
Der Platz ist wertvoll. Aber für das Leben der Bürger.

„Hallo Jena!“ singt: „Oh du Fröhlichehe, Oh du Seligehe…“

„Hallo Thüringen!“: Weihnachtsskandal. Chinesen versauen dem thüringischen Ossi fast das Glühweinbesäufnis

Gerade noch rechtzeitig zehn Minuten vor der feierlichen Eröffnung wurden am Dienstagnachmittag die bislang verschollenen Glühweintassen auf den Erfurter Weihnachtsmarkt geliefert. Die Tassenanlieferung aus China hatte sich verzögert – ob die Trinkgefäße jedoch gleich benutzbar sein werden, ist fraglich.

Man darf gespannt sein, ob zur Eröffnung bereits mit den neuen Tassen angestoßen wird – immerhin kommen die Tassen über den Seeweg direkt aus der Fabrik in China. Für ein Spülmanöver vor der ersten Nutzung dürfte da im Eifer des Gefechts kaum Zeit geblieben sein.

Bis zuletzt hatten die Glühwein-Händler in Erfurt und Eisenach um die ausbleibende Tassen-Fracht gebangt. Drohte doch der Erfurter Weihnachtsmarkt am heutigen Dienstag ohne Glühwein-Tasse mit der Jahreszahl 2010 zu beginnen. Ausgeschenkt werden sollte dennoch – in Trinkgefäßen aus dem vorigen Jahr, dann eben mit der aufgedruckten Jahreszahl 2009, oder aus neutralen Gefäßen. Der Geschmack wäre wohl derselbe gewesen.

Der Witz (für „Hallo Jena!“) und Futter fürs Ressentiment (der Ossis):

Aber vom Christkindlesmarkt in Nürnberg hieß es auf Nachfrage: Kein Problem. Unsere Tassen sind seit Oktober da.

Quelle: Thüringer Allgemeine

Stadt Jena lässt Bürger im Regen stehen

Die großen Lettern „Beeh-Uhh-Ess“ zeigen den Usern wo sie noch nicht sind, nämlich im Bus. Korrekterweise müssten die Lettern nämlich „Beeh-Uhh-Ess-Haah-aaah-ell-teeh-eeeh-ess-teeh-eeh-ell-ell-eeeh“ lauten. Doch das ist nur das kleinste Übel der großen Verarsche: „zu hohe Dächer“, „überdacht nich so gut“, „ich stehe heute hier im regen“.
Da bleibt die Frage an die Stadt: Vandalismus oder Fehlkonstruktion?

LPG beklaut. Oder: Würste gestohlen

Würste gestohlen
22.11.2010, 15:48 Uhr

In Tautendorf waren offensichtlich hungrige Diebe unterwegs. Am vergangenen Wochenende drangen Unbekannte in die Fleischerei der Agrargenossenschaft ein. Dort entnahmen sie aus einer Metallwanne eine unbekannte Anzahl von Wienern und Bockwürsten. Die Diebe verließen den Tatort bestimmt nicht mehr hungrig. Sie hinterließen aber einen stattlichen Sachschaden von ca. 600 Euro. Hierzu nimmt die Polizeiinspektion Stadtroda unter Telefonnummer 03628/640 gerne Hinweise entgegen.

Quelle: JenaTV, Polizeiberichte

Kein Witz: „Entwarnung nach Bombenalarm in Jena!“

Ermittlungen „wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“ laufen auf Hochtouren.

Quelle: BILD.DE

Winterschlaf der Vernunft!

cu

„Hallo Isserstedt!“

Die „HJ“-Redaktion ist ob des folgenden JenaTV-Youtube-Videos sprachlos. Jeglicher „Witz“ kann an dieser Aktion und der Regionalberichterstattung darüber nur scheitern. Seht selbst:

Autoritäre Charaktere übernehmen die Herrschaft über die Stadt

Mottos, unter anderem Pogromwünsche und die Sehnsucht nach Totalität:

Himmel und Hölle in Narrenhand, der KVR setzt Wolke 16 in Brand.

Decadencia maxima, Gaudium totalis.