Archiv für Februar 2011

„Hallo Jena!“ begrüßt die Aktion der Ortsgruppe der Partei „Die Partei“

Zu einer etwas anderen Grundsteinlegung hat am Mittwoch der StuRa auf die Brachfläche an der Camburger Straße eingeladen. Mit einer selbst hochgezogenen Hauswand wollen die jungen Leute ein Zeichen setzen.

Yeah! „Baut die Mauer wieder auf!“

Quelle: JenaTV, Bild

Lob dem guten Kapitalismus

Wirklich „schön“, dass es sowas noch (!) gibt, meint Jenapolis:

Es gibt sie noch, die “Ladenhüter”. Inhabergeführte kleine Läden in Jena, die sich “noch” den Shoppingcentern und Ladenketten zur Wehr setzen. Die Fotografin Anna Schroll hat sich in Jenas Innenstadt auf die Suche nach den kleinen Läden begeben. Im Ergebnis ist ein kleines Büchlein herausgekommen, welches nun 26 Laden-Porträts und Interviews zusammenfasst. Kennen Sie diese alle, oder vielleicht noch mehr? Dann melden Sie sich bei uns!

Die Namen muss (!!!) man sich auf der Zunge zergehen lassen:

Krawatten-Kalesch
Buchhandlung Albert Steen
Il Gusto
eigenSinn
Jenaer Bücherstube
Radsport Ritzel
Laufladen
Kramkiste
S&S Modeboutique
Flora Drogerie
Bockwurst-Olaf
Pusteblume
Foto Michel
Eigenlauf
Mr. Music
Jenaer Münzenstube
Musik-Paradies
Richtig Kühn!
Eine-Welt-Laden
Kolibri-concept store
Galerie am Johannisplatz
Umsonst(t)raum
Aquamarin
Whisk(e)y Center Jena
Rad´n Roll
Handwert

Quelle: Jenapolis

Jena hat nen Schäferhund…

Einen erneuten Fahndungserfolg konnten die Jenaer Polizeiobermeisterin Heike Lutzke und ihr Fährtenhund Ciro verbuchen. Die beiden wurden am Dienstag in den frühen Morgenstunden nach einem Einbruchsdiebstahl in Gera zum Einsatz gerufen. Unbekannte waren durch das Fenster in eine Gaststätte im Geraer Zentrum eingebrochen und hatten Spirituosen, Schokolade und Zigaretten entwendet.

Den Einbrechern gelang es, aus dem Gebäude zu entkommen, bevor die Polizei an der Gaststätte ankam. Die Beamten fanden bei ihrer Ermittlungsarbeit Spuren, die zum Täter führen könnten. Um diese Spuren zu verfolgen, wurde ein Fährtenhund angefordert.
Ciro gelang es trotz der Kälte, die Spuren der Einbrecher aufzunehmen und zu verfolgen. So führte der Fährtenhund die Beamten zu zwei jungen Männern. Da auch die anderen am Tatort aufgefundenen Spuren übereinstimmten, erhärtete sich der Verdacht gegen zwei 20- und 28-jährige Geraer. Die Beiden wurden vorläufig festgenommen.

Quelle: JenaTV

Kripo Live (hier liest der Leser noch selbst Korrektur)

Rentnerin stiehlt Schlafanzug und zieht Verkäuferin an den Haaren

Eine 72-jährige Seniorin hat am Freitagmorgen in Sömmerda versucht, einen Schlafanzug zu stehlen. Auf frischer Tat ertappt wurde sie dann auch noch handgreiflich – und zog am Haupthaar der Geschäftsinhaberin.
Sömmerda. Die Frau betrat um 10.15 Uhr ein kleines Ladengeschäft in der Marktstraße in Sömmerda. Dann nahm sie einen Herrenschlafanzug aus dem Warenträger, steckte diesen in ihre Tasche und wollte – ohne zu bezhalen - das Geschäft verlassen. Dabei wurde die Diebin von der 34-jährigen Geschäftsinhaberin beobachtet, die die Frau ansprach und verlangte, die mitgeführte Tasche einsehen zu dürfen.

Laut Polizeiangaben soll die Seniorin genau dies aber verweigert haben. Sie hielt ihre Tasche zu, es kam zur Rangelei zwischen den Frauen. Dabei zog die Kundin die Geschäftsinhaberin an den Haaren, schlug sie mit der Hand ins Gesicht und beleidigte sie. Die 72-Jährige muss sich nun wegen räuberischen Diebstahls zu verantworten haben.

Das dazugehörige Symbolfoto (Quelle: Archiv, nachgestellte Szene, Tags: Birgit von Derschaus neue Brille):

Symbolfotoreflexion

06.02.11 – 20:15
Hendrik Enger
Es heißt stiehlt, nicht stielt.

Quelle: Thüringer Allgemeine

RÄUMUNG LOBEDA! „Billigmarkt“ räumt gewaltvoll „multikulturelles Geschäftshaus“

Für die sogenannte „Parkhalle“ in Lobeda-West liegt der Stadtverwaltung der Bauantrag eines Lebensmittel-Discounters vor, der – nach Aussagen des Stadtarchitekten Dr. Matthias Lerm – offenbar genehmigungsfähig ist. Für die „Multikulturelle Integrationsgruppe Jena“ (MIG Jena) wäre das ein herber Schlag.
[…]
Das Gebäude, das sich in direkter Nachbarschaft zum ehemaligen Arbeits- und Finanzamt in der Fritz-Ritter-Straße befindet, hat sich in den letzten Monaten zu einem Zentrum für malenkije business, für kleine Geschäfte entwickelt, deren Betreiber zumeist einen Migrationshintergrund haben. Neben einem kleinen russischen Lebensmittelladen gibt es eine Schneiderei, ein Nagelstudio, eine Reinigung, Versicherung und vieles mehr. Die Betreiber haben mit viel Mühe die Räume ausgebaut und so eingerichtet, dass sich ihre Kunden wohlfühlen. Jetzt steht dieses multikulturelle Geschäftshaus zur Disposition.

„Hallo Jena!“ solidarisiert sich: WIR SIND ALLE MULTIKULTURELLES GESCHÄFTSHAUS! Schließt auch ihr euch an, genau wie der Ortsteilbürgermeister:

und der Ortsbürgermeister hat sich ebenfalls geäußert (Pro-Biereck, Pro Billiardbar)!

Quelle: Jenapolis