Archiv für Oktober 2011

„Hallo Jena!“ beschreibt: den jenaischen Charakter

Die große Frage, wie man der Beschreibung der Jenaer Misere beikommen kann, beschäftigt die „Hallo Jena!“–“Redaktion“ nun schon seit längerer Zeit. Einen kleinen Anfang soll dieser Beitrag machen, der den ersten Versuch zur Beschreibung des – vorläufiger Arbeitstitel – „jenaischen Charakters“ darstellt. Wir danken Jenapolis für das Bild- und Tonmaterial, das uns die Arbeit (!) um einiges (!!) erleichtert (!!!) hat.

Das Glaubensbekenntnis des „jenaischen Charakters“:
„dass ich mein eigenes Handeln als Mächtiger hinterfrage, und dadurch die Macht auch zum Guten zu beziehen“

Eigenschaften, Verhalten, Vorlieben:

- Liebe zur Scholle (viele Menschen, die ihre Visisonen von einer gerechteren Stadtentwicklung eben)
- in Gruppen aktiv sein

- „Mich ärgert vieles!“:
- die „Oberen“ anrufen („Herr Oberbürgermeister fährt mit uns zur Deeeeeeeeemo“)
- die „Oberen“ hassen („Propagandaaaa!“)
- nach unten treten („mich ärgert, dass viele Bürger sich darüber ärgern, dass der FCC schlecht spielt“)
- sich über die „Feigenblattdemokratie ärgern“, in der durch Propagandamittel alles vertuscht wird

Ziele:
- „regionale Warenströme fördern“
- Schillersche Werte leben!
- und ganz klar: Bürgerbeteiligung

„Hallo Jena!“ – Neue Heimat Jena

Dass in Jena einfach die glücklichsten Deutschen mit und ohne Migrationshintergrund leben, bestätigt nun neben eurer „Hallo Jena!“–“Redaktion“ auch der Marktführer OTZ:

Sprachverweigerung, Bildungsferne, Parallelgesellschaft wenig bis nichts von dem, was einem gewissen Thilo Sarrazin zur Basis teils kruder Thesen gereichte, scheint für aus dem Ausland zugewanderte Jenaer und ihre Kinder zuzutreffen.

Nur wenige Kilometer von Sarrazins Geburtsstadt Gera entfernt leben, denken und fühlen die Zugezogenen ganz anders nämlich überwiegend zufrieden und mehrheitlich als Deutsche in Thüringen.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt natürlich:

Auch an der Saale allerdings ist die Chancengleichheit mit „Urjenaern“ respektive Deutschen ohne Migrationshintergrund hinsichtlich Beschäftigung längst nicht erreicht.

Quelle: OTZ

„Hallo Jena!“ – Jenapolis

In regelmäßigen Abständen (täglich) haut die Jenapolis-“Redaktion“ einen Artikel mit dem Schlagwort „Bürgerbeteiligung“ raus. HJ hat einige der Überschriften gesammelt und verfällt vor Angst in Schockstarre:

Den Bürgern mehr Kompetenz zutrauen

Piraten Thüringen: An unsere Abgeordneten im Elfenbeinturm und deren Wähler

Piraten Jena: Bürgerbeteiligung geht anders

und das Beste zum Schluss:

Erster Schritt zum Volksbegehren – Minister Geibert macht Front