Archiv für April 2012

Hallo Herr Medienmann!

Eine kleines Lied für den Medienmann der Jenaer Nachrichten, Michael Baumgarten:

An der Brandströmstraße
da steht a Hauserl
da sitz i gern und schreib son Scheiß

Und dann les i
oft die Meldung
von der lieben Polizei
deren Texte sind so schön
deren Texte sind so fein
da muss ich selber gar nicht mehr schlau sein

Hallo, Herr Medienmann!
Sie sind so unangenehm!
Hallo, Herr Medienmann!
Gegen sie kommt man nicht an!
Hallo, Herr Medienmann!
Du gehst uns net mehr aus dem Sinn!

Hallo Fahrrad!

Ja, mir san mim Radl do

Das pfeifen die

und der

und der auch

und die auch

Quelle: Hier und da

Hallo Nachrichten!

Wenn man denkt, dass OTZ et al. bereits das Nonplusultra des Deppenjournalismus darstellen, dann hat man sich gewaltig geschnitten. Im Jenaer Gruselkabinett brilliert die neue Plattform „Jenaer Nachrichten“ mit Hammerschlagzeilen wie

Litauischer Enkeltrickbetrüger festgenommen
Bellender Hund lässt Einbrecher flitzen
Dreiste Mädels klauen 86-jährigen Mann
200 Bierkästen liegen auf der A 4 bei Jena

Dass es sich sowohl LeserInnen als auch „Redaktion“ im lokalen Federbett aus Ressentiment und Duseligkeit gemütlich gemacht haben, ist unbestritten:

Diese Meldung ist eine offizielle Polizeimeldung und alle andere Medien haben diese Meldung auch übernommen. Wir können da M***** P**** nur zu stimmen. Das Lesen unserer Onlinezeitung ist FREIWILLIG und ein KOSTENLOSER Service. Über 30.000 Leser aus Jena und vielen anderen Städten (über 400 Städte und teilweise in 30 Ländern) finden diese Art der Information über das Stadtgeschehen von Jena und dem Umland GUT. Mit FREUNDLICHEN Grüßen aus der Redaktion

Ein FREUNDLICHES „FICKT EUCH!“ aus der „Hallo Jena!“-Redaktion.

Hallo Klo und Bank!

Eine Toilette kann schon eine echte Bereicherung sein. Zumal wenn sie in der unmittelbaren Nähe eines Erholungsgebietes liegt und die einzige ihrer Art weit und breit ist.
[…]
„Ich möchte allen Beteiligten Dank sagen. Dieses neue Gebäude ist der erste Baustein, um die Aufenthaltsqualität im Volkspark Oberaue entscheidend zu verbessern“, sagte Stadtentwicklungsdezernentin Katrin Schwarz.

[Zur gleichen Zeit in Lobeda]

Es ist die 14. Bank, die Albrecht Schröter bislang für Jena gespendet hat, die erste in Lobeda-West. „So lange ich eine politische Funktion innehabe, werde ich jährlich eine Bank spenden“, sagte er.

Auch wir von „Hallo Jena!“ begrüßen freudig das neue Klo: Hallo Klo! Und natürlich die neue Bank: Hallo Bank! Der Ort des Ausruhens für die stressgeplagten, sogenannten „Liegewiesen- und Spielplatzbesucher“ des „Volksparks Oberaue“ kostete schlappe 476.000 Euro, „davon flossen 364.000 Euro aus Fördertöpfen“. Ob das „teure Örtchen“ tatsächlich genutzt wird, bleibt abzuwarten: Pro „Sitzung“ müsste der User 30 Cent in den dafür vorgesehenen Schlitz (das sind immerhin 5 Cent weniger als die Kosten für ein Sterni Export) stecken. Außerdem gilt auch im „Volkspark Oberaue“: Grill auspinkeln? Unbezahlbar!
Ganz anders die Bank in Lobeda: Fixkosten für den OB (angenommen die Bank wurde bei OBI gekauft ;) ) liegen inklusive „Anbau“ bei ca. 300 Euro. Kosten für den User? Keine! Einfach geil! Dank dem großzügigen Spender!

Solang Schröter damit droht jedes Jahr ’ne schöne Bank zu spenden, solang hoffen wir von „Hallo Jena!“ auf tatkräftige Vandalen, die mindestens ein Tag an diese bumshässliche Bank hauen.

Quelle: Jenaer Nachrichten und nochmal